Zusammenfassung von Lean Construction


Zusammenfassung von Lean Construction

 
Der externen Integration kommt in der LC eine besondere Bedeutung zu. Zulieferer und Handwerker sollten durch erweiterte Vertragsbedingungen dazu verpflichtet werden. Dieser in der Literatur wenig diskutierte Umstand ist aus Sicht des Ver-fassers jedoch ein integraler Bestandteil von LC. Es muss vor Beginn der Arbeiten überdeutlich herausgestellt werden, weshalb jeder Einzelne ein wichtiges Glied der Gesamtproduktion ist. Der Prozess kann ins Stocken geraten, wenn Einzelne sich unkooperativ oder sabotierend verhalten. Anders als bei der stationären Produktion, wird im Bauwesen mit ständig wechselnden Partnern und wenig Stammpersonal ge-arbeitet. Grundintegration ist demnach bei jeder neuen Baustelle notwendig. Durch Zusammenwirken der verschiedenen Handwerker, Firmen, Produzenten und Dienst-leistern wird vorgeschlagen, ein spezielles Vertragswerk für das LC zu entwickeln und als Bestandteil an den Werkvertrag zu binden. Bei der Einführung neuer Methoden und Technologien ist besonders in der Bauindustrie mit Skepsis zu rechnen. Systeme, die zum Erreichen gemeinsamer Gesamtvisionen auf gegen-seitigem Vertrauen beruhen, benötigen gewisse Schutzmechanismen, um das idealisierte Bild einer perfekten Baustelle Realität werden zu lassen. Andere Arten der Vertragsbindung würden den Schutz aller Beteiligten erhöhen. Das aktuelle Rechtssystem sieht vor, Bauleistungen im Rahmen von Werkverträgen auszuführen. Meist ist die Berechnungsgrundlage eine mengenmäßige Erfassung der aus-geführten Arbeiten. Es müsste in einer rechtlich orientierten Studie geprüft werden, inwieweit ein etwaiges Einsparpotenzial von LC sich positiv auf den Kunden (Bau-herren) auswirkt. Bei einem positiven Verlauf einer LC-Baustelle kommt es zu Terminverkürzungen. Diese Terminverkürzungen betreffen den Bauherren insofern, dass eine schnellere Nutzungsbereitstellung möglich ist. Dies lässt sich monetär be-werten. Die Einsparungen, die bei den Handwerkern und Zulieferern entstehen, wirken sich zunächst positiv auf diese beiden Gruppen aus. Sicherlich würde ein Handwerker, der einmal mit LC in Kontakt gekommen ist, die Kostenreduzierung bei der nächsten Angebotsabgabe berücksichtigen und günstiger anbieten, doch gerade bei öffentlichen Bauten werden Planer mit ständig wechselnden Mannschaften und Firmen konfrontiert. Der Initiator von LC hat Interesse an den wertsteigernden Aus-wirkungen dieser Methodik. Es konnte erkannt werden, dass die alleinige Fest-stellung des PPC-Wertes nicht genügt, um ein Projekt in all seinen Facetten objektiv wiedergeben zu können. Nachdem in den vorangegangenen Kapiteln erläutert wurde, welche Technologien zum Einsatz kommen und welche Tools- und Managementmethoden die Grundlage für Archintra sind, wird im nächsten Kapitel erklärt, welche rechtlichen Rahmen-bedingungen bestehen. Zunächst werden Möglichkeiten der Vergabe untersucht, dann wird der rechtliche Rahmen in Bezug auf Videoüberwachung auf Baustellen erläutert.